Mit dem Hund ins Ausland

Wer seinen Hund in der Ferienzeit nicht zu Hause lassen möchte, sollte früh genug beginnen, seine Reise zu planen. Je nach Land gibt es ganz unterschiedliche Bestimmungen für den Urlaub mit dem Vierbeiner. Lesen Sie hier, was Sie alles organisieren sollten.

Um mit dem Hund in den Urlaub zu fahren, benötigt dieser als Erstes einen EU-Heim- oder EU-Haustierpass. Das sind nur zwei verschiedene Begriffe für das gleiche Stück Papier. Üblicherweise stellen Tierärzte gegen Gebühr einen solchen Ausweis aus. Dort können Sie den Hund auch gleich gegen Tollwut impfen lassen. Die Impfung wird im Ausweis eingetragen.

Falls Sie noch keinen EU-Heimtierpass haben, sollten Sie so schnell wie möglich beim Tierarzt einen Termin ausmachen. Die Federation of Veterinarians of Europe, also der Verband europäischer Tierärzte, rät dazu, sich spätestens zwei Monate vor der Reise darum zu kümmern. Mehr Informationen finden Sie hier.

Planung ist alles

Viel hängt davon ab, wohin Sie reisen, denn die Länder haben unterschiedliche Einreisebedingungen für Heimtiere. Wenn Sie nach Malta oder Finnland wollen, gelten dort beispielsweise besondere Anforderungen an die Behandlungen gegen Parasiten. Damit Sie keine Probleme mit Ihrem Haustier auf Reisen bekommen, sollten Sie einen Plan machen.

  • Überprüfen Sie den Impfschutz Ihres Hundes: Ist die Tollwutimpfung noch gültig?
  • Unter Umständen benötigen Sie eine spezielle Reiseapotheke für den Hund. Selbst wenn Sie bereits einen Ausweis und die entsprechenden Impfungen haben, ist also ein Besuch beim Tierarzt vor der Reise sinnvoll.
  • Prüfen Sie, ob es in Ihrem Urlaubsland besondere Ein- und Ausreisebestimmungen gibt. Das ist beispielsweise auf Malta oder in Finnland der Fall. Dort benötigen Sie spezielle Bescheinigungen des Tierarztes. Dazu finden Sie weitere Informationen beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.
  • Möglicherweise gibt es auch eine Maulkorbpflicht an bestimmten Orten oder Sie müssen den Hund vorher beim Zoll anmelden. Klären Sie solche Fragen so früh wie möglich, eventuell ist die Botschaft des Urlaubslandes ein guter Ansprechpartner. Für die EU-Länder finden Sie auch bei der Europäischen Kommission Informationen.
  • Denken Sie daran, dass es auch bei der Wiedereinreise nach Deutschland Probleme geben kann. Sie sollten sich darum auch mit den Wiedereinreisebestimmungen auseinandersetzen.

Sie haben alle Informationen zusammen und alle Anforderungen erfüllt? Dann gute Reise!

Der Beitrag Mit dem Hund ins Ausland erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.