Hochsommer: Gönn deinem Smartphone eine Pause

Hochsommer: Gönn deinem Smartphone eine Pause

 

Wird es draußen wärmer, kann das dem Smartphone oder Tablet schaden. Denn diese Geräte sind nicht für den Hochsommer und direkte Sonneneinstrahlung gebaut. Lies hier, wie du sie schonen kannst.

Während sich die meisten Menschen darüber freuen, im Sommer endlich wieder draußen sein zu können, kann das für Smartphones ein echtes Problem werden. Auf Hochsommer sind sie nämlich nicht eingestellt. Wird es ihnen zu heiß, kann die Akkuleistung nachlassen. Und im Display kann es im Hochsommer ebenfalls zu Störungen kommen.

Hier einige Tipps, damit dein Smartphone oder Tablet noch lange durchhält:

  • Leg die Geräte nie in die direkte Sonne, sondern in den Schatten. Oder deck sie ab, zum Beispiel mit einem hellen Kleidungsstück, einer Decke oder mit einem Taschentuch.
  • Es geht aber nicht nur um die Sonneneinstrahlung: Smartphones und Tablets leiden auch unter hohen Temperaturen. Darum solltest du Handys im Sommer besser nicht in der Hosentasche tragen, denn dort ist es noch wärmer. Auch im parkenden Auto kann es den Geräten schnell zu heiß werden. Benutz lieber eine Tasche fürs Smartphone oder Tablet.
  • Wenn es draußen sehr warm wird, solltest du das Gerät ab und zu mal aus der Hand legen. Im Stand-by kann es abkühlen.
  • Das gilt besonders dann, wenn das Smartphone als Navi im Dauereinsatz ist – und es direkt hinter der Windschutzscheibe befestigt ist. Dann ist nicht nur die Sonneneinstrahlung hoch, sondern es arbeitet auch noch viel. Keine gute Kombination also. Gönn dem Smartphone eine Pause.
  • Geht das Gerät einfach aus oder zeigt es an, dass es überhitzt ist, solltest du es an einen kühlen Ort legen. Aber nicht in den Kühlschrank! Dort könnte sich nämlich Kondenswasser bilden, das dem Gerät schadet.

Und noch ein Punkt: Nicht nur Sonne schadet den Geräten, sondern auch Sand, Staub und Wasser. Vorsicht darum auch am Strand oder am See.

Der Beitrag Hochsommer: Gönn deinem Smartphone eine Pause erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.