Check dein Leihfahrrad!

Check dein Leihfahrrad!

 

Schon erlebt? Du buchst über eine App ein Leihfahrrad – und stellst dann fest, dass damit etwas nicht stimmt. Während du also nicht vom Fleck kommst, läuft die Gebührenuhr munter weiter. Lies hier, worauf du achten solltest.

Das Schloss lässt sich nicht öffnen, das Display streikt, der Gepäckträger ist defekt, der Sattel lässt sich nicht richtig einstellen: Bei der Menge an Leihfahrrädern in manchen Städten ist es kein Wunder, dass einige defekt sind oder Mängel haben. Schließlich ist es gar nicht so einfach, sie alle regelmäßig zu warten. Melden Benutzer Probleme mit den Rädern nicht, kann es sogar relativ lange dauern, bis sie entdeckt werden. Der nächste Nutzer ärgert sich darüber, dass der Gebührenzähler weiterläuft, obwohl er das Fahrrad
nicht nutzen kann. Oder jemand hat einen Unfall mit einem kaputten Fahrrad.

Leihfahrrad immer vorher überprüfen

Damit ein Leihfahrrad eine wirklich gute Sache ist, müssten sich nur alle Nutzer ein bisschen dafür verantwortlich fühlen – davon profitiert dann jeder. Weil man sich darauf nicht verlassen kann, solltest du dein Leihfahrrad checken, bevor du losradelst:

  • Macht das Display schon beim ersten Drücken Probleme, erwarte nicht, dass es besser wird. Nimm ein anderes Rad.
  • Ganz wichtig sind die Bremsen. Du kannst sie testen, bevor du das Fahrrad leihst, indem du die Bremshebel ziehst. Bewegen sie sich nicht oder haben sie zu viel Spiel, nimmst du besser ein anderes Rad.
  • Auch die Reifen kannst du vorher checken: einfach mal draufdrücken. Ist der Reifen zu weich, wird die Fahrt sehr ungemütlich – und im Zweifel auch gefährlich.
  • Ist der Gepäckträger stabil? Wenn deine Tasche in die Speichen gerät, kannst du übel stürzen.
  • War ein Riese oder ein Zwerg vor dir auf dem Rad? Prüfe die Sattelhöhe, bevor du das Rad leihst. Lässt sich der Sattel nicht verstellen, nimm ein anderes Rad.
  • Funktioniert das Licht? Prüfe das, bevor es dunkel wird. Denke nie, dass du auch ohne Licht genügend siehst. Es geht schließlich auch darum, dass andere dich sehen.

Mangel übersehen

Stellst du nach Leihbeginn fest, dass du das Fahrrad nicht nutzen kannst, solltest du die Hotline anrufen. Das geht häufig viel schneller, als erst eine E-Mail zu schreiben. Manchmal dauert es aber auch sehr lange, bis jemand den Anruf entgegennimmt. Da in dieser Zeit die Uhr weiterläuft, solltest du die Sache möglichst schnell klären, sonst zahlst du drauf.

Wenn du das Rad nicht fahren kannst, weil es einen Defekt hat, solltest du darauf bestehen, dass die Fahrt storniert wird. Ganz blöd ist es natürlich, wenn du kein neues Rad leihen kannst, solange der alte Leihvorgang noch nicht abgeschlossen ist. Aber auch das kann passieren. In diesem Fall bleibt dir jedoch nichts anderes übrig, als zu warten – oder das Verkehrsmittel zu wechseln.

Übrigens: Fallen gibt es bei den Leihfahrrädern auch im Kleingedruckten. Lies dazu einen Artikel der Verbraucherzentrale.

Der Beitrag Check dein Leihfahrrad! erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.