Arbeit bei einer NGO: Gutes tun ist angesagt

Arbeit bei einer NGO: Gutes tun ist angesagt

 

Du suchst eine Arbeit, mit der du die Welt ein bisschen verbesserst? Das kann klappen – zum Beispiel dann, wenn du bei einer Nichtregierungsorganisation arbeitest.

Umweltschutz, Flüchtlingshilfe, Demokratieförderung – neben den staatlichen Stellen und Organisationen spielen Nichtregierungsorganisationen eine große Rolle in unserem Alltag, und das auch international. Wegen des englischen Begriffs Non-Governmental Organizations werden sie NGO abgekürzt. Bei einer solchen NGO zu arbeiten, das wünschen sich immer mehr Menschen. Schließlich kann man dort vielleicht noch etwas bewegen, Gutes tun und anderen helfen.

Wenn du dich für die Arbeit bei einer NGO interessierst, solltest du schon zu Beginn wissen, dass du wahrscheinlich deutlich weniger verdienen wirst als deine Freunde, die in die Wirtschaft gehen. Zweiter Negativaspekt: Je nachdem, für welche NGO du arbeitest, bist du eventuell häufig unterwegs, möglicherweise in fernen Ländern, oft auch in Krisenregionen. Das kann zumindest dann schwierig werden, wenn man Familie hat. Und es gibt noch einen Punkt: Eventuell wirst du bei der Arbeit mit Themen konfrontiert, die dich emotional belasten.

Was studieren?

Ist dir das egal, dann solltest du so bald wie möglich anfangen, Fuß zu fassen, denn die Jobs bei NGOs sind sehr begehrt. Klassische Studiengänge, um bei einer NGO einzusteigen, sind zum Beispiel Politikwissenschaft und Geschichte. Es gibt aber auch spezielle Studiengänge, die sich mit Entwicklungsarbeit oder Entwicklungspolitik auseinandersetzen. Du solltest überlegen, im Ausland zu studieren, denn du wirst sehr wahrscheinlich sehr gutes Englisch in deinem künftigen Job benötigen, vielleicht sogar noch eine weitere Sprache.

Gerade die größeren NGOs sind in der Zwischenzeit oft aufgestellt wie mittelständische Unternehmen. Das heißt, sie brauchen auch Informatiker, Personaler, Marketingexperten oder Controller. Wenn du dich mit diesem Fachwissen bei einer NGO bewirbst, ist es sinnvoll, schon einmal mit Nichtregierungsorganisationen in Kontakt gewesen zu sein, beispielsweise durch ehrenamtliche Mitarbeit oder ein Praktikum.

Überhaupt ist ein Praktikum in diesem Bereich eine sehr gute Idee, denn dadurch kannst du erste Kontakte knüpfen. Möglicherweise ist im Anschluss eine Stelle für einen studentischen Mitarbeiter frei, dann kannst du dich bereits während des Studiums unentbehrlich machen.

Der Beitrag Arbeit bei einer NGO: Gutes tun ist angesagt erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.